5 Mythen über Sonnenschutz

Gemeinsam mit @spot.the.dot möchten wir @austrian.mountaingirls auf die Problematik rundum Hautkrebs aufmerksam machen. Jetzt, wo die Tage wieder am längsten sind, der Sommer schon in seinen Startlöchern steht und wir weniger Kleidung tragen, also mehr unserer Haut dem direkten Einfluss von Sonnenlicht aussetzen, ist es allerhöchste Zeit dein Wissen nochmals aufzufrischen und so ganz sicher die sonnige Seite des Lebens zu genießen!

1. Wenn ich Sonnencreme verwende, werde ich nicht braun 

Falsch! Durch das Einschmieren wird der eigene Sonnenschutz verlängert und somit kann man länger in der Sonne bleiben. Die Bräunung ist schonender und langanhaltender. Unsere Haut hat einen Memory Effekt. Jeder Sonnenbrand schadet langfristig unserer Haut und erhöht das Melanom-Risiko. Bösartige Melanome, auch bekannt als schwarzer Hautkrebs, sind die dritthäufigste Hautkrebsart (vor allem bei jungen Erwachsenen). Regelmäßige Hautchecks, einmal jährlich, sollte man ab ca. 18 Jahren beginnen. Mithilfe eines Auflichtmikroskops können bösartige Veränderungen vom Hautarzt festgestellt werden.

Sun-Safety-Tip: Mach dir einmal pro Jahr ein Date bei deinem Hautarzt aus!

2. Ich habe mich heute schon einmal eingeschmiert, das muss reichen

Falsch! Der eigene Hautschutz wird um den LSF verlängert. Dieser Faktor ist nicht erneuerbar. LSF bedeutet Lichtschutzfaktor und gibt an wie lange der eigene Hautschutz verlängert wird. Empfohlen wird mind. LSF 30 oder höher zu verwenden. Durch verschiedene äußere Einflüsse verliert Sonnencreme nach einiger Zeit ihre Wirkung. V.a. bei Outdoor-Aktivitäten wird der Sonnenschutz durch Schwitzen und Abrieb gemindert, daher ist hier auch öfters Nachschmieren empfohlen. Stirn, Ohren, Nase, Lippen, Hals und Nacken (sog. Sonnenterassen) nicht vergessen! Sonnen-Gels und- Sprays werden im Sportbereich bevorzugt, weil diese weniger schmieren und beim Schwitzen nicht verlaufen.

Sun-Safety-Tipp: LSF= BFF Ein-und Nachschmieren alle 2-3 Stunden + evtl. Sonnenschutzbekleidung

3. Im Wasser und im Schatten muss ich mich nicht einschmieren 

Falsch! Ca. 50% der Sonnenstrahlen gehen durch Sonnenschirme hindurch. Auch Fensterscheiben sind kein Schutz vor UVA Strahlung. Bei leichter Bewölkung dringen 90% des UV Lichtes durch die Wolkendecke. Wasser, Schnee und Höhenluft reflektieren die UV-Strahlung besonders stark. Sonnencreme sollte jeden Tag benutzt werden und sollte ein Teil deiner morgendlichen Routine werden!

Sun-Safety-Tipp für Bergsteiger: Pro 1000 Höhenmeter steigt die UV-Strahlung um 20%

4. Ich bin ein dunkler Hauttyp, ich muss mich nicht einschmieren 

Falsch! Auch Menschen mit dunkler Haut können einen Sonnenbrand bekommen, aber viel seltener, da sie über einen höheren Melaningehalt verfügen. Zusätzlich verhindert Sonnenschutz auch die Hautalterung.  Sonnenschutz ist daher für alle Hauttypen wichtig. Die Hauttypen werden nach Fitzpatrick in 6 Kategorien klassifiziert. Je nach Hauttyp beträgt die Eigenschutzzeit unterschiedlich lange. Bei hellem Hauttyp (Typ I) beträgt die Eigenschutzzeit ca. 5-10 Minuten, bei mediterranem Hauttyp (Typ IV) bis zu 40 Minuten.

Sun-Safety-Tipp: Eigenschutz (je nach Hauttyp) x LSF = Minuten, die man geschützt in der Sonne bleiben kann

5. Sonnencreme ist schädlich für die Umwelt

RICHTIG! Sonnenprodukte mit chemischen UV-Filter enthalten schädliche Produkte (3 O s= Oxybenzon, Octinoxat, Octocrylene), die das Ökosystem des Meeres stören und Korallen schädigen. Die Inselgruppe Hawaii erlässt ab 2021 ein Verbot für diverse Sonnenschutzmittel mit den 3 O s. Prinzipiell sind physikalische (auch genannt mineralische) UV-Filter wie Zinkoxid und Titanoxid umwelt- und hautfreundlicher. Zusätzlich können chemische UV-Filter auch häufig zu Hautunreinheiten und Akne führen, jedoch spielen hier viele andere Faktoren eine größere Rolle.

Sun-Safety-Tipp:Unabhängig vom Sonnenschutz, mach eine Sonnenpause zwischen 11 und 14 Uhr.

Gemeinsam mit @spot.the.dot verlosen wir ein T-Shirt aus der neuen Kollektion „The Night belongs to Runners“. Mit diesem Shirt unterstützt du nicht nur die Arbeit von Marije und ihrem Team als Kämpfer*innen gegen Hautkrebs. Sondern auch deine Mitmenschen, indem du sie mit dem T-Shirt an ihren Hautschutz und regelmäßige Kontrollen bei der*dem Dermatolog*in erinnerst! Mehr Infos findest du in unserem Instagram-Feed.


„Because the night belongs to lovers… Because the night belongs to RUNNERS…“

*Die wissenschaftlichen Fakten verdanken wir Frau Dr. Amanda Zbyszewski – Dermatologin in Wien, die den ursprünglichen Beitrag gemeinsam mit @spot.the.dot verfasst hat. @austrian.mountaingirls hat sich erlaubt redaktionelle Abänderungen vorzunehmen.

Credits
Project by Spot the Dot & Willpower running 
Photography & Film: Manuel Peric
Model: Valerie
Instagram: @spot.the.dot @willpowerrunning @manuel.peric  @running_riia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.